Daten zur Geschichte

990 Vermutliche Ersterwähnung des Ortsnamens in einer Schenkungsurkunde des Kaisers Otto III.

1168 Heinrich der Löwe bestätigt Besitzungen des Klosters Reinhausen in Gelliehausen.

1318 Heyse und Ernst v. Uslar werden durch Herzog Otto v. Braunschweig mit den Gleichen belehnt, wozu auch der Zehnte von Gelliehausen gehört.

1451 Gelliehausen wird „Mengedorf“, da durch den Verkauf der Burg Neuengleichen  ein Viertel des Dorfes in hessischen Besitz gerät.

1550 In Gelliehausen wohnen 16 Familien mit 39 Personen, die Untertanen des Gerichts Altengleichen sind.

1588 In den Fürstentümern Calenberg - Göttingen findet eine Kirchenvisitation statt, die auch die Dörfer des v. Uslar`schen Gerichts Altengleichen mit einbezieht.

1626 Viele Hofstellen, darunter alle hessischen Meierhöfe, sind in der Folge des Dreißigjährigen Krieges wüst geworden.

1679 Die Gemeinde strengt wegen der Koppelhude auf dem Eichenberg vor der  hannoverschen Justizkanzlei einen Prozess  gegen die v. Uslar an.

1719 Beginn der ersten exakten Flurvermessung durch den in hannoverschen Diensten stehenden französischen Hauptmann de Villiers.

1724 Hessische Truppen marschieren zur Verteidigung der Landeshoheit nach Neuengleichen. 64 Soldaten quartieren sich kurzfristig in Gelliehausen ein.

1760  Die französischen Truppen müssen während des Siebenjährigen Kriegesversorgt werden. 

1772 Gottfried August Bürger wird Amtmann von Altengleichen. Er nimmt Wohnsitz und beginnt seine Tätigkeit in Gelliehausen.

1817 Der hessische Teil des Dorfes wird dem neu entstandenen Königreich Hannover zugesprochen, und damit ist Gelliehausen wieder einer einzigen Landesherrschaft unterstellt.

1826 Neubau des Pfarrhauses

1845 Einführung der allgemeinen Schulpflicht und Einrichtung einer Volksschule in Gelliehausen.

1852 Auflösung des Patrimonialgerichts Altengleichen.

1870 Gründung des Männerchores.

1878 Die Landstraße nach Benniehausen wird gebaut.

1885 Einrichtung des Landkreises Göttingen.

1886 Ein schweres Gewitter vernichtet im Juni einen großen Teil der Feldfrüchte, im September brennen bei einem Großfeuer mehrere Häuser und Scheunen ab.

1924 Gründung des Schützenvereins.

1936 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.

1953 Durch den Ausbau einer Scheune wird die neue Schule erstellt.

1958 Gründung des Posaunenchores.

1963 Gründung des Junggesellenvereins.

1966 Bau der Kanalisation.

1969 Gründung des Frauenchores.

1970 Bildung des Sportvereins Kerstlingerode/Gelliehausen

1973 Gelliehausen wird Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Gleichen.

1980 Erschließung und Bebauung des Neubaugebietes „Auf dem Brauke“.

1981 Schließung der Schule.

1987 Gewinn der Bronzemedaille beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“. 

1990 Neubau des Feuerwehrgerätehauses.

1990 Tausendjahrfeier mit historischem Festumzug.

1994 Einweihung des ehemaligen Raiffeisengebäude zum Dorfgemeinschaftshaus „Der Schuppen“.

1995 Erschließung und Bebauung des Neubaugebietes „Unter den Gleichen“.

2002 Einweihung des neuen Altarbildes in der Kirche.

2012 Schließung des Kindergartens.

2015 Ausbau der Internetversorgung  bis zu 50.000 Mbit/s Bandbreite.

2016 Erneuerung der Straßenbeleuchtung.

Karl-Heinz Wagener
Ortsheimatpfleger Gelliehausen